Marco Warmuth

Preisträger HANNES-MEYER-PREIS 2018

Königsviertel in Halle

Halle (Saale)

Marco Warmuth

Königsviertel in Halle

Halle (Saale)
Projekt
Königsviertel in Halle
Architekt
BRAMBACH DRESSLER ARCHITEKTEN BDA, Halle
Bauherr
Hallesche Wohnungsgenossenschaft Freiheit eG

Beuteilung der Jury:
Die Neubebauung Königsviertel umfasst zwei Drittel des gründerzeitlichen Blockrands. Die Architektur überrascht positiv, da weder in der Baukörper- noch in der Fassadengestaltung auf die Größen und Proportionen einer vorherigen Bebauung Bezug genommen wird. Aufgrund der Gliederungen der Gebäude in der Höhe, der Einteilungen von Fassadenabschnitten und der leichten Knicke im Fassadenverlauf wirken die Gebäude im Straßenraum, trotz der großen Masse, angenehm maßstäblich. Die Quartiersecke wird durch einen Siebengeschosser hervorgehoben. Mit dem gleichzeitigen Rücksprung entsteht ein kleiner Vorplatz, welcher wunderbar geeignet ist für die Aktivitäten der offenen Begegnungsstätte an dieser Stelle.
Viele der vorbildlichen Architekturdetails beziehen sich auf die historische Bedeutung der zerstörten Königstraße, die Namensgeber für das Quartier war und ist. Hervorzuheben sind unter anderem die filigran gestalteten Stahltore zum Hof. In diesen findet sich das königliche Motiv der Lilie.
Für den Auftraggeber, eine tradierte Genossenschaft mit einer Vielzahl an Mitgliedern, wurden die Grundrisse der Wohnungen weniger experimentell, sondern ausgesprochen funktional organisiert. Die Außenanlagen sind sorgfältig gestaltet und überraschen mit einem originellen Pflanzeneinsatz. Die Jury überzeugt der selbstbewusste neue Baukörper, seine präzise Platzierung im Stadtgrundriss sowie die durchdachte Außenraumplanung mit hoher Aufenthaltsqualität. Ein gelungenes, genossenschaftliches Beispiel für neuen, attraktiven und zugleich bezahlbaren Wohnungsbau.

Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth
Marco Warmuth

Preisträger

HANNES-MEYER-PREIS 2018 – Anerkennung